Messfilter MF4/FT

 

Der Messfilter MF4/FT wurde für die selektive Pegelüberwachung und die Pegelmessung in Tonfrequenzrundsteueranlagen entwickelt. Der Pegel des Startimpulses wird nach einer Verzögerungszeit von 400ms gemessen. Anschließend wird dieser Pegel bis zum Eintreffen eines neuen Rundsteuertelegramms als konstanter Strom oder als konstante Spannung an den Ausgängen zur Verfügung gestellt.
Der gemessene Wert wird auf dem 16-stelligen LC-Display angezeigt. Die Wartezeit bis zur nächsten Messung kann über die Tasten im Bereich von 6,6 bis 999,999 Sekunden eingestellt werden (Telegramlaufzeit). Der Rundsteuerimpuls steht für den Impulsvergleich in Kommandogeräten an zwei Ausgängen zur Verfügung (potentialfreier Kontakt).
Die Triggerschwelle kann von 0,1V bis 9,9V bzw. 0,1% bis 9,9% Tf eingestellt werden. Während der Telegrammlaufzeit steht ein potential-freier Kontakt für die Überwachung zur Verfügung. Eine Messspannung > 50V, 50/60Hz wird durch einen geschlossenen Kontakt signalisiert. Ein aktiver RC-Filter der 8th Ordnung gewährleistet eine saubere Trennung des Nutzsignals von störenden Netzfrequenzen. Die Filterhüllkurve wird als Spannung im Bereich von 0 -10 V DV ausgegeben.